Barfuß im Meer

7 Tipps für eine kühle Wohnung

5. Juli 2018

So sehr wir die paradiesisch warmen Temperaturen auch genießen, im Sommer kann es in den eigenen vier Wänden nahezu unerträglich heiß werden, wenn das Gebäude unzureichend gedämmt ist.

Folgende 7 Tipps helfen, wenn die Wohnung mal wieder zur Sauna wird.

  1. Hängen Sie angefeuchtete Tücher oder Bettlaken auf, zum Beispiel vor das Fenster. Wichtig ist dabei ein hoher Baumwollanteil der Stoffe. Während die Tücher trocknen, kommt es zur “Verdunstungskälte”, die Sie mit einem Ventilator zusätzlich zirkulieren lassen können.
  2. Verbannen Sie ihre Teppiche für einige Zeit in den Keller. Ein Massivboden kann Wärme speichern. Teppiche hingegen wirken wie Wärmedämmer.
  3. Damit die Wärme nicht durch Ihre Fenster hineingelangt, funktioniert ein heller Sonnenschutz von außen am besten. Laut der deutschen Energie-Agentur kann man die Sonneneinstrahlung durch reflektierenden Schutz um ca. 75 % vermindern.
  4. Lüften Sie nur frühmorgens und abends, es sollte möglichst wenig warme Luft in den Raum gelangen.
  5. Verzichten Sie auf den Einsatz unnötiger elektronischer Geräte. Auch ihre Energie produziert Wärme. Bei den heißen Temperaturen kann man beispielsweise getrost auf den Wäschetrockner verzichten. Wenn Sie ihre Wäsche stattdessen im Raum aufhängen, befolgen Sie auch direkt Tipp 1!
  6. Die ‘Kälte-Flasche’: Füllen Sie doch einfach eiskaltes Wasser in ihre Wärmeflasche und legen Sie diese beim Einschlafen zwischen ihre Oberschenkel. Über Ihre Blutbahn verteilt sich die Kälte dann gleichmäßig im ganzen Körper.
  7.  Ungewöhnlich, aber warum nicht: Legen Sie Ihr Nachthemd oder Ihren Schlafanzug vor dem Schlafengehen doch eingepackt in die Tiefkühltruhe.

Weitere Infos finden Sie hier >>

» zurück zur Übersicht