Küche

Das Herzstück des Hauses: Küchenplanung und – gestaltung

5. März 2018

Wer erinnert sich nicht gerne an warme Abende in Großmutters Küche, mit dem leckersten Essen und geliebten Menschen. Die Küche ist oftmals der Mittelpunkt des Familienlebens. Hier erfahren alle, wenn auch nur für einen kurzen Augenblick am Tag, das wichtige Gefühl der Zugehörigkeit. Damit dieser Raum zum gemütlichen Verweilen einlädt, müssen bei der Planung einige Punkte beachtet werden.

Formvollendet: Die richtige Passform für Ihre Küche

Die Anordnung der einzelnen Küchenelemente wirkt sich in mehrerer Hinsicht aus. Sie schafft eine einzigartige Raumatmosphäre, beeinflusst jedoch auch die Arbeitsabläufe. Bei der Auswahl müssen Sie vor allem die Raumgröße und den Grundriss beachten. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kleinen Überblick zu den verschiedenen Möglichkeiten.

Die Einzeilige Variante eignet sich besonders für lange, enge Räume, bietet jedoch nur wenig Stauraum.

Die Zweizeilige Form bietet zwar mehr Stauraum, unterbricht jedoch durch die zwei getrennten Flächen den Arbeitsablauf.

Die L-Form ermöglicht fließende Arbeitsabläufe. Für die entstehende Ecke gibt es mittlerweile viele praktische und komfortable Lösungen.

Die U-Form benötigt einen großen Raum, nutzt diesen jedoch bestmöglich aus. Sie bietet viel Stauraum und unterbricht den Arbeitsprozess nicht.

Die offene Küche ist ideal für gesellige Plauderrunden. Sie vereint die verschiedenen Elemente zu einem individuellen Komplex. Der einzige Nachteil: Die Gerüche könnten im restlichen Wohnraum stören.

Die richtigen Materialien

Achten Sie bei der Materialwahl auf die Wasserfestigkeit und Hitzeverträglichkeit. So schön die Optik sein mag: wenn Sie für die Pflege und Reinigung immens viel Zeit investieren müssen, entschädigt gutes Aussehen Sie langfristig nicht. Durchgängige Flächen mit wenigen Nahtstellen sind am einfachsten zu säubern. Elemente wie das Waschbecken können mittlerweile nahtlos in die Arbeitsfläche integriert werden. Übrigens: Natürliche Materialien wie Holz sind zwar pflegeintensiver, bleiben jedoch bei liebevoller Behandlung Jahre lang schön.

Die Farbwahl: Kreativ und extravagant oder klassisch und zeitlos

Die meisten Menschen gestalten ihre Küchenfronten klassisch weiß oder in zurückhaltenden Naturtönen. So kann man beinahe sichergehen, dass die Farbwahl der Elemente nie zum Störfaktor wird. Wählt man jedoch bunte Farben, wirkt die Küche individueller und fröhlicher. Eine Zwischenstufe bilden Pastellfarben: Sanftes Rosa oder etwa Grün setzen einen bunten Akzent, ohne das Auge zu sehr zu fordern.

Kräftige Farben wie knalliges Gelb sollten Sie hingegen nur wählen, wenn Sie die Farbe seit Jahren lieben und sich daran voraussichtlich auch nichts ändern wird. In beiden Fällen gilt: Der Rest des Raumes sollte sich farblich zurückhalten.

Nicht zu vergessen: Der Essplatz

Selbst wenn Sie ein separates Speisezimmer besitzen, ein kleiner Essbereich darf in keiner Küche fehlen. Ein Tresen oder sogar eine Klappvariante nehmen nur wenig Platz in Anspruch, öffnen die Küche jedoch für Freunde und Familie, die Ihnen während der Arbeit Gesellschaft leisten.

Zu guter Letzt: Jede Familie, jede WG, jeder Bewohner ist unterschiedlich. Die Küche soll Ihnen den optimalen Platz für gemeinsame Zeit bieten. Individuelle Elemente und kleine Accessoires machen die besondere Atmosphäre aus.

Weitere Ideen finden Sie hier.

» zurück zur Übersicht