Im Winter warm, im Sommer kühl

17. August 2015

Im Winter sehnen wir uns nach Wärme und im Sommer, wenn die Temperaturen Schienengeführte Lamellen-Verschattung im Außenbereichdie 30-Grad-Marke überschreiten, hätten wir es gerne etwas kühler. Wie erreicht man im Hausbau, dass die Wärme in der kalten Jahreszeit nicht verloren geht und in unseren Breiten zwischen Mai und August die Wohnraumtemperatur die 25° C. nicht überschreitet.

♦ Gebäudehülle ♦  Sie sollte einerseits in der Lage sein Wärmeentweichung nicht zuzulassen. Mittlere Dämmwerte der Gebäudehülle (Dach, Wand, Boden, Fenster) unter 0,15W/m²K und eine luftdichte Gebäudehülle sind die Eingangsvoraussetzung hierfür. Beim Passivhaus unterschreitet man den so genannten U-Wert und geht auf 0,10 W/m²K und kleiner. Andererseits will man verhindern, dass die Wärme durch Trägheitseffekte in der Gebäudehülle aufgenommen wird. Die Sonne scheint auf die Hauswand und die Wand heizt sich auf, innen wird es von Tag zu Tag wärmer. Im Fertighausbau nutzt man die Eigenschaften der Holzweichfaserdämmplatte, diese nimmt tagsüber die eingestrahlte Wärme auf und gibt sie dann in den Nachtstunden an die Außenluft wieder ab. Durch den entkoppelten Wandaufbau und die Leichtbau-Dämmstoffe in der Tragkonstruktion ist ein Eindringen und Speichern von Wärme verhindert. So einfach wie genial!

♦  Verschattung und Tageslichtsteuerung ♦ Sonnenlicht liefert kostenfrei Wärme. Fenster öffnen den Blick nach draußen und bieten die gewünschte Lichtdurchflutung im Raum, die unsere Stimmung und unseren Organismus positiv beeinflusst. Im Winter gibt das eingestrahlte Sonnenlicht Wärme über die Fensterflächen an den Raum ab, so effektiv, dass bei heutigen energiesparenden Bauweisen die Heizung auf Standby schaltet. Wo Licht ist, ist auch Schatten! Von März bis Oktober bei Außentemperaturen höher 12 – 15° C. erhöht die solare Einstrahlung die Rauminnentemperatur und es kommt an vielen Tagen zu Überhitzung. Konstruktive Elemente im Bauwerk (tiefere Dachüberstände, waagerechte Lamellenführung über den Fenstern ect.) und mechanische Verschattungssysteme LED-Ratserleuchtevermeiden unerwünschte Aufheizung im Gebäudeinnern. Mittels hocheffizienter LED- oder OLED-Beleuchtungstechnik können Räume im Zusammenspiel von Verschattungstechnik und elektronischen Lichtquellen sensorgesteuert immer mit gleicher Lichtintensität geführt werden.

♦  Klimatisierung ♦  Raumluft in gleichbleibender Qualität ist mit Luftwechselanlagen, auch Lüftungsanlagen genannt, energieeffizient möglich. Mittels Wärmetauscher wird die Wärme der Abluft entzogen und direkt zur Erwärmung der kalten Zuluft wiederverwendet. Eine Filterung der Zuluft für Allergiker oder Reinsträume ist möglich.  Erwärmung und Kühlung der Innenräume über Bauteilflächen (Estrich, Wand, Decke) ist aus wirtschaftlicher und technischer Betrachtung für großvolumige Objekte die optimale Lösung.

Mit unseren weitreichenden Erfahrungen im Holzfertigbau im privaten und industriellen Bereich verfügen wir über das Know-how, um Ihr Bauvorhaben entsprechend der vorgenannten Kriterien umzusetzen. Sprechen Sie uns an!

» zurück zur Übersicht